quicksoftware - Alles was Sie für Ihren Onlinebuchhandel brauchen

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Software quick-software


Präambel


Die Firma Manfred Hoffmann, nachfolgend Auftraggeber genannt, stellt seinen Auftragnehmern, nachfolgenden Auftragnehmer genannt, die Anwendungssoftware quick-software ausschließlich zu den nachfolgend formulierten Bedingungen zur Verfügung.Diese AGB`s sind auf der Hauptseite der Web-Präsenz einsehbar. Bei der Online-Anmeldung wird ebenfalls auf diese AGB` s verwiesen und die Möglichkeit zur Einsicht gewährt. Mit seiner Online-Anmeldung erkennt der Auftragnehmer ausdrücklich diese AGB`s an. Es besteht die Möglichkeit, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen herunter zu laden oder auszudrucken.Das UN-Kaufrecht wird ausgeschlossen, es gilt das Recht der BRD.


Leistungsart


Der Auftragnehmer mietet die Software vom Auftraggeber. Voraussetzung für die Nutzung der Dienstleistung ist ein Internet-Zugang mit den dazu notwendigen technischen Einrichtungen.
Leistungsumfang, Preise
Der Leistungsumfang der Anwendungssoftware quicksoftware ergibt sich aus den vom Nutzer gewählten Möglichkeiten der jeweils aktuellen Version.
Die Nutzung aller Leistungen des Nutzungsgebers Leistungen erfolgt zu den jeweils bei Vertragsabschluß gültigen Entgelten gemäß Produktinformation, die ausschließlich online unter http://www.quicksoftware.de abrufbar sind. Die angegebenen Preise sind Netto.

Vertragsbeginn


Der Auftragnehmer erhält eine elektronische Rechnung im PDF-Format für die Nutzung von der Anwendungssoftware quick-software. Eine per Post verschickte Rechnung ist nicht vorgesehen. Die Rechnung gilt mit dem Datum des fehlerfreien Rechnungsversand seitens Auftraggeber als zugestellt.
Mit dieser schriftlichen Bestätigung des Auftrages durch den Auftraggeber kommt ein verbindlicher Vertrag über die Nutzung der Dienstleistungen zwischen Auftrageber und dem Auftragnehmer zustande. In dieser schriftlichen Bestätigung wird der genaue Leistungsumfang zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer beschrieben.
Nach Zahlungseingang wird durch den Auftragnehmer unverzüglich per Email die Zugangskennung an den Auftragnehmer versandt. Diese gilt mit dem Datum des fehlerfreien Versand seitens Auftraggeber als zugestellt.

Vertragslaufzeiten


Ab dem Versand der per E-Mail versandten Zugangskennung durch den Auftraggeber beginnt der vereinbarte Nutzungszeitraum.
Nach Ablauf der jeweils vereinbarten Mindesmietdauer für die Software verlängert sich der Nutzungsvetrag auf unbestimmte Zeit.
Ist der Anmeldezeitpunkt bis zum einschließlich 7. (siebten) eines Monats, so ist stellt dieser den ersten Abrechnungsmonat dar
Bei nach dem 7. (siebten) eines Monats eingegangenen Anmeldungen gilt erst der darauf folgender Monat als Abrechnungsmonat. .

Zahlungen


Die anfallenden Mietgebühren sind monatlich im Voraus zu zahlen. Der Auftragnehmer erhält eine elektronische Rechnung im PDF-Format für die Nutzung von der Anwendungssoftware quick-software. Eine per Post verschickte Rechnung ist nicht vorgesehen. Die Rechnung gilt mit dem Datum des fehlerfreien Rechnungsversand seitens Auftraggeber als zugestellt.
Der Betrag ist bis spätestens drei Werktage vor Beginn der vertragsgemäßen Bereitstellung der Software ohne Abzüge und spesenfrei auf das in der Rechnung angegebene Konto zu zahlen. Es gilt das Datum der Verbuchung auf dem Konto.
Bei einer Verlängerung des Mietvertrages ist der Betrag ist spätestens am 30. des Monats vor Ablauf des Mietvertrages ohne Abzüge und spesenfrei auf das in der Rechnung angegebene Konto zu zahlen. Es gilt das Datum der Verbuchung auf dem Konto.
Die Zahlung der Entgelte erfolgt durch Lastschrifteinzug bzw. paypal. Der Auftragnehmer ermächtigt Auftraggeber, wie auf dem Bestellformular näher spezifiziert, anfallende Entgelte über die angegebene Bankverbindung nach erfolgter Rechnungsstellung widerruflich einzuziehen. Die Ermächtigung erstreckt sich auch auf nachträglich anfallende und variable Entgelte, sonstige Kaufpreise sowie vom Auftragnehmern mitgeteilte neue Bankverbindungen. Das vereinbarte, monatliche, oder jährliche Pauschalentgelt wird jeweils im Voraus für den im Bestellformular bzw. der Produktinformation genannten Zeitraum eingezogen. Einmalige Entgelte, das Bereitstellungsentgelt, variable Entgelte sowie Kaufpreise für sonstige Produkte werden mit Erbringung der Leistung eingezogen.Werden durch Lastschrift eingezogene Rechnungsbeträge des Auftragnehmers urch Ihn oder seine Bank ohne triftigen Grund (z.B. fehlerhafte Rechnung) rückbelastet, trägt der Auftragnehmer alle dadurch entstehenden Bank und Bearbeitungsgebühren in Höhe von € 15,- je Vorgang. Mahnungen werden mit 5,- € Berechnet.Accountsperrung + Freischaltung werden in Höhe von 25,- € berechnet. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, Änderungen seiner Rechnungsanschrift, E-Mail-Adresse und Bankverbindungen unverzüglich und unaufgefordert an Auftraggeber bekannt zu geben und die entsprechenden Einzugsermächtigungen zu erteilen bzw. zu erweitern.
Sofern unter der Zugangskennung des Auftragnehmern Dritte, befugt oder unbefugt, Kosten verursachen, werden diese dem Auftragnehmern in Rechnung gestellt. Dies gilt nicht, wenn nachweislich der Auftragnehmer dies nicht zu vertreten hat. Den diesbezüglichen Nachweis hat der Auftragnehmer zu erbringen.
In diesem Zusammenhang verpflichtet sich der Auftragnehmer, das persönliche Passwort zu seiner Zugangskennung sorgfältig und vor dem Zugriff Dritter geschützt aufzubewahren, sowie es vor Missbrauch und Verlust zu schützen.
Der Auftragnehmer stellt quick-software von Kosten und Ansprüchen Dritter frei, die durch die Verletzung vorstehender Pflichten entstehen.

Kündigung


Der Kunde kann das Vertragsverhältnis ohne Angabe von Gründen jederzeit mit einer Frist von 15 Tagen zum Monatssende in schriftlicher Form per Fax oder Post kündigen.
Eine Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit unbedingt der Empfangsbestätigung durch Auftraggeber. Eine Kündigung per e-mail wird grundsätzlich und zum Schutz des Kunden und dessen Leistungen NICHT anerkannt. Die fristgerechte Kündigung gilt nur dann als erfolgt, wenn deren fristgerechter Empfang durch Auftraggeber schriftlich per Fax oder e-mail bestätigt wurde.

Widerrufsrecht


Endverbraucher können den Vertrag innerhalb von 4 Wochen/ 1 Monat ab Zugang der Annahmeerklärung durch entsprechende Mitteilung an Auftraggeber wiederrufen. Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Lieferungen von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt wurden sowie bei Software Downloads. Das Wiederrufsrecht entfällt auch, wenn Auftraggeber nach dem vertraglich vereinbarten Anfangs-Zeitpunkt mit der Ausführung der Dienstleistung beginnt oder der Endverbraucher die Leistung bereits in Anspruch genommen hat oder gelieferte Datenträger, Software, Video- und Audioaufzeichnungen entsiegelt werden. Ausgeschlossen ist ein Wiederruf schließlich für Produkte, die naturgemäß für die Rückgabe ungeeignet sind, dieses insbesondere bei bereits beantragten und auf den Endkunden registrierte Domainnamen. Ihr Widerrufsrecht bei Softwarelieferungen gilt nur bis zur Auslieferung des Freischaltcode durch Auftraggeber. Eine Rücknahme eines einmal erzeugten und ausgelieferten Code ist nicht möglich, da eine weitere Nutzung nicht ausgeschlossen werden kann. Bitte überzeugen Sie sich vor dem Kauf, ob die Software für Ihre Zwecke geeignet ist. Alle üblichen reinen Softwareprodukte können im Demo-Modus ausführlich getestet werden. Der

Wideruf ist zu richten an:Manfred Hoffmann
Hauptstraße 59
01796 Struppen
Telefon: 035020-759506
Fax.: 035020-75640
Mobil: 0176-43004073
UST ID DE 247574838

support@quicksoftware.de

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung, wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre, zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die Wertersatzpflicht vermeiden, indem Sie die Sache nicht wie ein Eigentümer in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt.

Datenschutz


Zur Sicherstellung eines geordneten Systembetriebs werden auf den Servern, die den Dienst von Auftraggeber bereitstellen, so genannte Log-Files erstellt und gespeichert. Eine Auswertung dieser Aufzeichnungsdateien erfolgt im Regelfall nicht. Eine Nutzung dieser Daten erfolgt lediglich im Falle von Serverproblemen und beschränkt sich im Regelfall auf das geordnete
Wiederherstellen der Auftragnehmernumgebung.
Der Auftraggeber ist verpflichtet, gemäß § 33 BDSG darauf hinzuweisen, dass personenbezogene Daten im Rahmen der Vertragsdurchführung gespeichert werden. Diese Daten werden nicht an Dritte weitergegeben, auch nicht in Teilen.
Mit Vertragsabschluß stimmt der Auftragnehmer der elektronischen Speicherung seiner Daten zu.
Auftraggeber wird bei der Durchführung dieses Vertrages mit dem Auftragnehmern die datenschutzrechtlichen Vorschriften beachten.

Datensicherheit


Soweit Daten an Auftraggeber - gleich in welcher Form - übermittelt werden, z.B. auch Datenübertragungen zum Server, stellt der Kunde Sicherheitskopien her. Dies gilt auch im erforderlichen Umfang für die, innerhalb seiner Präsenz, dynamisch generierten Daten (Datenbankinhalte, Foren und Gästebucheinträge usw.).
Im Fall eines eintretenden Datenverlustes wird der Kunde die betreffenden Datenbestände nochmals unentgeltlich auf den Server von Auftraggeber übertragen. Der Kunde hat KEINEN Anspruch auf die unentgeltliche Wiederherstellung seiner Daten.
Der Kunde erhält zur Pflege seines Angebotes einen Loginnamen und ein Loginpasswort. Er ist verpflichtet, dieses vertraulich zu behandeln, und haftet für jeden Mißbrauch, der aus einer unberechtigten Verwendung des Passwortes resultiert. Es ist daher untersagt, E-Mail-Postfächer bzw. deren Zugangsdaten kostenlos oder kommerziell an dritte weiterzugeben (z.B. Freemail-Service usw.).
Diverse kundenspezifische Einstellungen der Auftraggeber-Services werden online festgelegt. Die Übertragung solcher Daten erfolgt auf Gefahr des Kunden ohne Gewähr von Auftraggeber über das Internet. Die Mitteilungen sind nach deren Eingang gültig und werden von Auftraggeber bis zum Eingang neuer Daten per Internet als verbindlich zur Leistungsdurchführung verwendet. Hierbei auftretende Verzögerungen sind technisch bedingt und stellen keinen Mangel dar.
Die Arbeitsdaten des Auftragnehmern werden vom Auftraggeber mit nach dem Stand der Technik angemessenen Sicherheitsvorkehrungen geschützt. Der Server, auf dem die Software im Regelfall läuft, erstellt standardmäßig Protokoll-Dateien (Log-Files), sowie täglich Backups aller Benutzerdaten. Hierzu zählen die Datenbank, sowie alle Webauftritte, die über den Server laufen.
In der Regel werden weder die Backups, noch die Log-Files, noch die persönlichen Daten der Auftragnehmern von Mitarbeitern vom Auftraggeber eingesehen, es sei denn, es kommt zu Problemen im Zusammenhang mit einer Funktionseinschränkung oder einem Ausfall des Servers. In jedem Fall werden jedoch alle Daten vertraulich behandelt und nie an Dritte weitergegeben.
Kommt es durch Verschulden beim Auftraggeber bzw. im Rechenzentrum zu einem Verlust der Arbeitsdaten des Auftragnehmern, wird der Auftraggeber kostenlos eine Rücksicherung des zuletzt gesicherten Standes durchführen. Weitergehende Schadensersatzansprüche gegen dem Auftraggeber sind in diesem Fall ausgeschlossen, es sei denn, es liegt ein Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit vor.
Ist die Datenrücksicherung aus einem nicht vom Auftraggeber zu vertretenden Grund erforderlich, so kann der Auftraggeber dem Auftragnehmer dafür eine Vergütung gemäß ihrer jeweils gültigen Preisliste berechnen. Der Auftragnehmer wird darauf hingewiesen, dass die Übermittlung von Daten über das Internet unter Umständen Dritten erlaubt, ohne Berechtigung in Kenntnis und Besitz dieser Daten zu gelangen. Dieses Risiko ist nicht auszuschließen und muss vom Auftragnehmern getragen werden.


Regelungen zu selbst erstellten Inhalten


Der Kunde verpflichtet sich, für seine privaten oder geschäftsmäßigen Angebote Namen und Anschrift sowie bei Personenvereinigungen und Gruppen auch Namen und Anschrift des Vertretungsberechtigten anzugeben (gesetzliche Anforderung nach §6 TDG).
Der Kunde gewährleistet, daß die Inhalte nicht gegen geltendes Recht verstoßen. Darüber hinaus ist das Hinterlegen von erotischen oder pornographischen Inhalten im Rahmen der quick-software Internet-Services nicht gestattet.Es dürfen keine Inhalte veröffentlicht werden, bei denen Sex mit Minderjährigen, Tieren oder menschenverachtende Handlungen dargestellt oder beschrieben werden.Es dürfen weiterhin keine Links oder Werbung zu Seiten mit erotischem Inhalt eingebunden werden, die nicht ebenfalls mit einem Passwortschutzsystem ausgestattet sind!Auftraggeber ist berechtigt, vorgenannte Inhalte sofort und ohne Vorankündigung ggf. dauerhaft zu sperren.
Dem Kunden ist bekannt, daß für alle Teilnehmer im Übertragungsweg des Internets in der Regel die Möglichkeit besteht, von in Übermittlung befindlichen Daten ohne Berechtigung Kenntnis zu erlangen. Dieses Risiko nimmt der Kunde in Kauf.
Der Kunde ist für alle von ihm, über seine Zugangskennung oder von Dritten über seinen Auftraggeber Service produzierten bzw. publizierten Inhalte selbst verantwortlich. Der Kunde stellt Auftraggeber von jeglicher Haftung für den Inhalt aller auf dem Server publizierten Webseiten, Datenbanken, E-Mails usw. frei. Eine generelle Überwachung oder Überprüfung dieser Inhalte durch Auftraggeber findet nicht statt.
Auftraggeber überprüft die Inhalte des Kunden ferner nicht dahingehend, ob Ansprüche Dritter berechtigt oder unberechtigt erhoben werden.
Der Kunde sichert zu, mit seinen publizierten Inhalten keinerlei Eigentums-, Warenzeichen- Patent- oder andere Rechte Dritter verletzen. Ferner sichert der Kunde zu, mit den publizierten Inhalten nicht gegen die guten Sitten und das jeweils geltende Recht zu verstoßen. Im Internet ist es insoweit üblich, daß bis zu einer gerichtlichen Klärung Daten auf glaubhaftes Verlangen jedes Dritten gesperrt werden (siehe auch die "Dispute Policy" des InterNic unter www.internic.net). Der Kunde erklärt sich daher einverstanden, den Zugriff auf seine Inhalte in dem Fall zu sperren, daß Ansprüche Dritter glaubhaft erhoben werden.

Verfügbarkeit, Wartung


Der Dienst vom Auftraggeber steht 24 Stunden täglich an 7 Tagen in der Woche zur Verfügung. Sofern Wartungsarbeiten notwendig sind, die den Dienst nicht verfügbar machen, erhält der Auftragnehmer wenigstens 6 Stunden vor Beginn der Wartungsarbeiten eine Nachricht an die von ihm bei der Anmeldung benannte E-Mail-Adresse.
Für technisch bedingte Ausfälle, diesbezüglich verursachte Datenverluste, abgebrochene Datenübertragungen oder sonstige Probleme in diesem Zusammenhang haftet der Auftraggeber nicht.

Haftungsausschluss


Der Auftraggeber übernimmt keine Gewähr für die absolute Fehlerfreiheit der Software quick-software. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Schäden, die durch den Einsatz von Auftraggeberwird ausgeschlossen, ebenso die Gewähr, dass die Software den Anforderungen des Auftragnehmern genügt.
Der Auftraggeber haftet nicht für die korrekte Funktion der verwendeten Internetsoftware, insbesondere den Browsern, der Infrastrukturen oder Übertragungswegen des Internets, die nicht im Verantwortungsbereich von Auftraggeber oder deren Erfüllungsgehilfen liegen.
Der Auftraggeber haftet nicht für Schäden, die sich aus Störungen oder der Unmöglichkeit der Nutzung der diversen Webseiten auf welchen die Daten des Auftragnehmers aufgespielt werden sollen.Insbesondere haftet Auftraggeber nicht für die Kosten, die im Zusammenhang mit erworbenen Daten oder dem unerlaubten Zugang zu oder einer Veränderung der Eingaben oder Daten des Nutzers oder in sonstiger Weise im Zusammenhang Auftraggeber entstehen.Im Übrigen haftet Auftraggeber bei jeglichen Schäden nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Mitwirkung des Auftragnehmern


Der Aufbau der Verbindung zur Internetplattform vom Auftraggeber sowie der Betrieb des notwendigen Client-Rechners zur Nutzung der Anwendungssoftware, liegt im Verantwortungsbereich des Auftragnehmern. Die Zugangsdaten für die diversen Plattformen wie Booklooker usw. auf denen die Daten aufgespielt werden sollen, stellt der Auftragnehmer dem Auftraggeber zur Verfügung.
Der Auftragnehmer muss über einen gängigen Internet-Browser in neuer Version verfügen.
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, sämtliche Inhalte, die ihm über den ASP-Dienst zugänglich gemacht werden, ausschließlich bestimmungsgemäß und nur für seinen eigenen Gebrauch zu nutzen. Jede bestimmungswidrige Nutzung, insbesondere die Vornahme strafrechtlich relevanter Handlungen, wie z.B. das Bereitstellen pornographischer oder auch rassistischer oder rechtsradikaler Inhalte, ist untersagt. Verstöße begründen das Recht zur sofortigen außerordentlichen Kündigung durch Auftraggeber.
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, keinerlei Veränderungen an der physikalischen oder logischen Struktur des Netzes, der Software bzw. des Betriebssystems vorzunehmen und keine Einrichtungen, Software oder sonstige Daten zu verwenden, die zu derartigen Veränderungen führen können. Der Auftragnehmer verpflichtet sich darüber hinaus, jegliche Versuche, Zugriff auf Daten Dritter zu erlangen, zu unterlassen.
Der Auftragnehmer hat jede Änderung seines Namens, seiner Firma, seines Wohn- oder Geschäftssitzes und ähnlicher, für das Vertragsverhältnis wesentlicher Umstände, Auftraggeber unverzüglich mitzuteilen.

Sonstiges
Soweit rechtlich zulässig, ist der Gerichtsstand Pirna.

Skype Me!